HOME

Profitipps zum Ziehen, Pflegen & Zubehör

Orangenbaum

iconDen besten Orangenbaum HIER kaufen!

Orangenbäume sind ein einfach zu handhabendes Zitrusgewächs aus den südöstlichen Teilen Asiens. Aufgrund seines mediterraneren Flairs wird ihren Garten veredeln und Ihnen saftige Früchte schenken. Mit unseren wenigen einfachen Tipps werden auch Sie sich an einem prächtigen Orangenbaum erfreuen. Für einen Orangenbaum ist, entgegen der landläufigen Meinung, kein grüner Daumen notwendig. Nur wenige Anforderungen sind bei der Kultivierung zu beachten. Im Frühjahr schmücken weiße Blüten den Orangenbaum. Außerdem können Sie die naturbelassenen Bio-Orangen in den warmen Sommertagen ernten. Anschließend können Sie bspw. frisch gepresster, vitaminreicher Orangensaft herstellen. Somit eignet sich der Baum auch hervorragend als Geschenk zu jedem Anlass.

Auf dieser Seite erhalten Sie einfache praxisorientierte Tipps und Tricks, um sich möglichst lange an Ihrem Orangenbaum zu erfreuen. Solange Sie diese Tipps richtig anwenden, ernten Sie Ihre eigenen leckeren Orangen. Auf jeden Fall schenken diese Ihnen, durch den hohen Anteil an Vitamin C und die wenigen Kalorien, neue Lebenskraft.

 

Orangenbaum Ziehen

Orangenbaum – Standort

SOMMER

Ein idealer Standort bietet Schutz vor zu starkem Wind und ist lichtdurchflutet. Solange die Temperaturen nicht unter 1°C fallen, sind daher die Terrasse oder der Balkon ideale Standorte für die Orangenbäume.

WINTER

Sinken die Temperaturen zu Beginn der Übergangszeit, färben sich die Blüten des Orangenbaums in ein bezauberndes violett. Dabei werfen Zitrusgewächse Ihre Blätter, auf Grund der fehlenden Vegetationspause nur ab, wenn die Temperaturen unter die Frostgrenze (0°C) fallen. Helle Standort wie bspw. Treppenhäuser, Garagen und Gartenhäuser sind, aufgrund der ausreichenden Sonneneinstrahlung, ideal zur Überwinterung geeignet. Genauer gesagt liegt der Richtwert bei 6 Stunden pro Tag, die der Baum Sonnenlicht benötigt.

Orangenbaum – Erde/Substrat

Das Substrat besteht anteilig aus Gesteinsgranulat, Kompost, Lehm und Torf. Als erstes bildet das Gesteinsgranulat bspw. in Form von Tongranulat oder Blähton die unterste Schichtt. Demzufolge verhindert diese Schicht die Entstehung von Staunässe und fördert die Versorgung des Wurzelwerkes mit Sauerstoff.

Ausführlicher Anforderungen an den Standort finden Sie hier!

NameCompoSana - Anzucht und Kräutererde
HerstellerCompo
Bewertung
Jetzt kaufeniconSparangebot auf

 

Orangenbaum

Orangenbaum Pflege

Orangenbaum Pflege – Gießen

Die Wassermenge, die der Orangenbaum benötigt ist von der Temperatur und den klimatischen Bedingungen abhängig (Sommer- bzw. Überwinterungszeit). In der Sommerzeit empfehlen wir die Pflanze täglich zu gießen. Dagegen ist im Winter die Wassermenge zu verringern.

Orangenbaum Pflege  – Düngen

Einmal die Woche von März bis September sollten Sie Ihren Orangenbaum düngen. Dazu eignet sich ein NPK (Stickstoff, Phosphat, Kalium) -Volldünger, da dieser die Pflanze optimal mit Nährstoffen versorgt.

NameNPK Volldünger - Für alle Pflanzen
HerstellerAgrarshop-Online
Bewertung
Jetzt kaufeniconSparangebot auf

 

Orangenbaum Pflege – Schnitt

Zu Beginn des Frühjahres muss der Orangenbaum wieder in Form gebracht werden. Deshalb Schneiden Sie zunächst abgestorbene oder zu lange Ästen ab und lichten anschließend die Krone. Trotzdem gilt: Weniger ist mehr!

Orangenbaum Pflege – Umtopfen

Um zu Wachsen und zu Gedeihen braucht ihr Bäumchen Platz. Deshalb ist alle 2 Jahren ein Umtopfen notwendig. Dazu bedecken Sie die unterste Schicht des Kübels mit Gesteinskörnung. Darauf folgt eine Schicht des Erdsubstrats. Bitte beachten, dass auch die kleinen Wurzeln vollständig mit Erde bedeckt sein müssen und dass daher keine Hohlräume entstehen! Infolgedessen rütteln Sie leicht am Topf um die Erde etwas zu verdichten.

Weitere Informationen zur Pflege des Orangenbaums können Sie hier nachlesen!

NameBlumentopf Cilindro - Terracotta
HerstellerFloralo
Bewertung
Jetzt kaufeniconSparangebot auf

 

Orangenbaum

Profi-Tipps

Schädlinge

Die Zitrusbäume sind sehr resistent gegen Erkrankungen und Parasiten. Tritt dennoch ein Pilz- oder Parasitenbefall ein, helfen einfach Haushaltmittel oft wirksamer als chemische Produkte. Bei einem Befall durch Wollläuse, Marienkäfer, Wanzen oder andere Parasiten wird der Orangenbaum mit Hilfe eines Blumensprühens mit Brennnesselsud oder einem Schmierseife- Spiritus-Gemisch (Jeweils ein Esslöffel) auf der Blattoberfläche eingesprüht.

Topf

An warmen Sommertage heizen sich schwarze Töpfe stark auf. Deshalb wird das Wasser nicht mehr von den Wurzeln in die Blätter befördert. Anschließend fangen die Blätter an zu welken. Abhilfe schafft ein weißer Topf oder ein Ton/Terrakotta- Gefäß mit einem Loch, das  die Wurzeln des Topfes am Boden belüftet und die Gefahr von Staunässe reduziert .

Düngen

Die Zugabe von Dünger ist besonders in der kälteren Frühjahrszeit notwendig, um eine ausreichende Versorgung mit Nähstoffen zu gewähren.

Weitere nützliche Tipps finden Sie hier!

Orangenbaum

Erfrischende Orangenlimonade

Aus Ihren frisch geernteten Orangen können Sie ohne viel Aufwand leckere und vor allem gesunde Getränke machen.

Für die erfrischende Limonade benötigen Sie folgende Zutaten:

  • ½ Orange aus Ihrem Garten
  • ½ Limette
  • 300ml frisch gepressten Orangensaft
  • 1-3 cl Grenadine je nach Geschmack
  • 100 ml Wasser
  • 25 g braunen Zuckern
Eiswürfel

Zunächst schneiden Sie eine Orangen in dünne Scheiben und zerdrücken diese. Anschließend geben Sie den frisch gepressten Orangensaft und das Mineralwasser hinzu. Schließlich vermischen Sie das Ganze mit dem Grenadin und dem Zucker. Später servieren Sie die köstliche Erfrischung an heißen Tagen am besten mit einem Eiswürfel.

Die Zuckermenge können Sie nach Ihrem Geschmack und der Reife der Früchte anpassen.

Letzte Beiträge